Insights-Zensureinstellungen

Aktualisiert am August 12, 2020 Download PDFDownload as PDF
Download PDF

Kurzübersicht

WalkMe hat einen Sicherheitsmechanismus erstellt, mit dem Sie die Erfassung vertraulicher Informationen Ihrer Benutzer verhindern können. Der Zensurmechanismus wird vollständig auf der Kundenseite durchgeführt, d. h. die zensierten Informationen erreichen nicht einmal die WalkMe-Server.

Diese Zensur ist nur für Konten relevant und verfügbar, bei denen die Erfassungsebene Digital Experience-Analyse [Digital Experience Analytics] (DXA) oder Session Playback aktiviert ist.

Wie funktioniert es

Auf Ihre Zensureinstellungen zugreifen

Um auf Ihre aktuellen Zensureinstellungen zuzugreifen, führen Sie bitte diese Schritte durch:

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Konto unter insights.walkme.com an.
  2. Rufen Sie die Umgebung Ihrer Wahl auf und klicken Sie auf Environment Settings.
  3. Auf der Registerkarte „Censorship & Privacy“ sehen Sie den folgenden Bildschirm:

HTML-Elemente anhand von ID- oder Class-Attributen zensieren

Geben Sie im entsprechenden Feld die Namen der ID- oder Class-Attribute ein, die Sie zensieren möchten. Die vertraulichen Elemente, die diese ID- und/oder Class-Attribute enthalten, werden nicht durch das Session Playback Tracking erfasst.

Alternativ können Sie die Klasse „wm-hide“ zu einem beliebigen Element auf Ihrer Website hinzufügen, um dieses zu zensieren.

Nach dem Speichern dieser Einstellungen müssen Sie die Aktion Publish im WalkMe Editor durchführen, damit die Zensur wirksam wird.

Zensur von Elementen verstehen

Für die Analyse des Benutzerverhaltens erfasst WalkMe standardmäßig die folgenden Felder:

  • Das Attribut „name“
  • Das Attribut „title“
  • Den Text eines Elements
  • Den Wert eines Elements
  • Die Bezeichnung eines Elements

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass eines oder mehrere der oben genannten Felder möglicherweise vertrauliche Benutzerinformationen enthalten, zensieren Sie bitte die betroffenen Elemente.

Profi-Tipp

Wenn ein Element zensiert wird, werden die oben genannten Felder nicht gesendet, aber Ereignisse werden weiterhin erfasst. Zum Beispiel wird ein Klick auf eine zensierte Schaltfläche, die die E-Mail des Benutzers enthält, weiterhin als Klick mit Klasse und ID des Elements versendet, jedoch ist der E-Mail-Text nicht Teil des erfassten Ereignisses. Beim Session Playback wird das zensierte Element blockiert.

Zensur von Passwortfeldern verstehen

Insights erfasst nie die Daten von Tastenanschlägen in Passwortfeldern (Eingaben der Art type=“password“) und es gibt keine Möglichkeit, dieses Verhalten zu ändern.

Keine rückwirkende Zensur

Bitte beachten Sie, dass Ihre gewählten Zensureinstellungen nach der Anwendung der Einstellungen in diesem Abschnitt nur für nachfolgend erfasste Sitzungen gelten.

Wenn Sie feststellen, dass Sie vor der Aktivierung Ihrer gewünschten Einstellungen vertrauliche Informationen erfasst haben, wenden Sie sich bitte an den WalkMe Support, um Hilfe bei diesem Problem zu erhalten.

War dies hilfreich?

Weitere Informationen